1999: „Kein Auskommen mit dem Einkommen“

Der Sohn des Saftfabrikanten Helmut Jäger, Klaus, fühlt sich von seinem Vater mehr und mehr missverstanden. Als der Vater eines Tages seine neue Liebe, Gerry Franzen, und deren Tochter Lisa mit Klaus bekannt machen will, platzt Klaus der Kragen. Klaus ist der festen Überzeugung, dass Gerry und Lisa nur eine reiche Erbschaft im Auge haben. Er verzichtet auf die Bekanntschaft und beschließt seine Brötchen als Lastwagenfahrer selber zu verdienen und ein Zimmer bei dem etwas sonderlichen Rentnerehepaar Ida und August Bodendiek anzumieten.

Aber auch Ida und August haben Ihrer Probleme. Neben einer durchaus aufregenden Nachbarschaft drückt ganz besonders eine Sorge: „Kein Auskommen mit dem Einkommen“. So entschließen sich die beiden, die beste Stube unterzuvermieten. Was jedoch nicht geplant war: Sie haben das Zimmer gleich zweimal vergeben: August an ein junges Mädchen und Ida an besagten Klaus. Geschäftstüchtig wie August nun mal ist, glaubt er an doppelte Mieteinnahmen, als er feststellt, dass Klaus nur nachts arbeitet und die gute Stube folglich ausschließlich tagsüber nutzt. Vertrackt wird es erst, als die aufmerksame Frau Bollmann zu Besuch kommt und das sorgsam aufgestellte Kartenhaus des August Bodendiek zum Einsturz bringt.

Die Darsteller

  August Busenkell
Alois Wagner
 
  Ida Busenkell
Angelika Brink
 
  Helmut Jäger
Helmut Hiester
Bühne
 
 

Klaus
Michael Johann

 
  Gerry Franzen
Waltrud Schmitt
 
 

Lisa
Bettina Marx-Schwall

 
  Friedrich Maus
Jakob Kaiser
 
  Frau Bollmann
Katharina Ring
 
 

Paula Maus
Maria Freund
Regie & Maske

 

Das Team hinter der Bühne

 

Souffleur
Reinhard Schmitt

 
  Bühne
Toni Schwall
 
  Bühne
Alois Schumacher
 
  Maske
Michaela Leber
 
  Ton
Hans-Josef Kerpen